Vorlesungen und Hochschulpraktika

Vorlesungen im Wintersemester

Das Modul CAD und Maschinenzeichnen vermittelt je nach Studiengang über zwei Semester die notwendigen Kenntnisse für Ingenieure in der Schnittstelle zwischen Entwicklung und Fertigung. Die hier aufgeführte Modulbeschreibung gilt für Studierende der Fachrichtung Maschinenwesen. Andere Studiengänge prüfen bitte Ihren Studienplan für nähere Informationen. Nicht nur ist es wichtig mindestens ein CAD-Modellierungsprogramm zu beherrschen, sondern auch normgerechte Zeichnungen zur Dokumentation von Entwicklungen zu erstellen und analysieren zu können.

Im Wintersemester richtet die Vorlesung CAD und Maschinenzeichnen 1 den Fokus auf die Vermittlung der Regeln des technischen Zeichnens. Diese bilden die Grundlage für die Bearbeitung des Praktikums „Skizzier- und Darstellungstechniken“ im Sommersemester.

Die Inhalte der Vorlesung werden durch eine begleitende Zentralübung mit Aufgaben zur selbstständigen Bearbeitung und Vorstellung durch einen Dozenten vertieft.

Im Rahmen des CAD-Praktikums werden im Wintersemester die Grundlagen zur Verwendung von CAD-Systemen anhand eines im Team zu bearbeitenden Projektes gelehrt. Ziel ist es Bauteile, Baugruppen und Zeichnungen sowohl im 2- als auch im 3D-Bereich erstellen zu können, um die erlernten Fähigkeiten im dritten und vierten Semester im Fach Maschinenelemente anwenden zu können. Dieses Vorwissen wird in den Folgesemestern vorausgesetzt.

Weitere Informationen zur dieser Lehrveranstaltung erhalten Sie in TUMonline und in Moodle.

Ihre Ansprechpersonen sind:

Andreas Rücker, M.Sc.
Matthias Pfeiffer, M.Sc.
Maximilian Dahlenburg, M.Sc.
Jona Rief, M.Sc.
Philipp Wuddi, M.Sc.

Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an:

cadundmz.fml@ed.tum.de

In dieser Vorlesung wird unter dem Begriff Maschinensystemtechnik ein Sammelbegriff für komplexe Maschinen verstanden, die aus mehreren Teilsystemen bestehen und zur Erledigung von Arbeitsfunktionen eingesetzt werden. Typische Beispiele in diesem Sinne sind Fördergeräte und -anlagen, Land- und Baumaschinen, Handhabungstechnik und sonstige Arbeitsmaschinen.
Die Vorlesung vermittelt die methodischen Grundlagen zur Berechnung und Gestaltung komplexer Maschinensysteme.
Ziel ist es, exemplarisch die Grundlagen des Vorstudiums auf komplexe Maschinen zu übertragen und anzuwenden und damit die systemorientierte Denk- und Arbeitsweise zu vermitteln.
Durch den streng methodischen Ansatz der Inhaltsbereiche mechanische Baugruppen, elektrische Antriebe, hydraulische Systeme und Stahltragwerke lassen sich die Erkenntnisse auf beliebige Geräte und Anlagen des Maschinen- und Anlagenbaus übertragen.

Inhalt:

  • Einführung und Grundlagen: Systemtheorie - Definition und Systemeigenschaften; Systemkonzept und -umfeld, Einsatzmodell und Ausführungen verschiedener Maschinensysteme, Normen und Vorschriften.
  • Mechanische Baugruppen: Berechnung und Konstruktion charakteristischer Bauelemente - Kraftübertragungselemente, Schienen und Laufräder, Bremsen und Gesperre.
  • Elektrische Antriebe: Einsatz und Auslegung von elektrischen Antrieben und Steuerungen - Antriebsarten, Anlauf- und Bremsschaltungen, Sonderbauformen, Vorschriften und Normen, Auslegung und Bemessung von Elektromotoren.
  • Automatisierungstechnik: Unterschied Steuer- und Regelungstechnik; Sensorik; Informationsübertragung.
  • Hydraulische Systeme: Physikalische Grundlagen hydraulischer Systeme, Bauelemente hydraulischer Anlagen - Ventile, Zylinder, Verdrängermaschinen, Anwendungsbeispiele.
  • Stahltragwerke: Berechnung von Stahltragwerken bei Förderanlagen und mobilen Tragwerken - wichtige Stahlbauausführung, Statik der Tragwerke, Lastannahmen, Berechnung und Nachweise.

Weitere Informationen zur dieser Lehrveranstaltung erhalten Sie in TUMonline und in Moodle.

Termine und Abhaltung

Die Vorlesung findet montags von 13:00 bis 14:30 Uhr und dienstags von 8:30 bis 10:00 Uhr statt.

Vortragender ist Professor Fottner.

Exkursion

Zur Vertiefung der in der Vorlesung vermittelten Lehrinhalte wird voraussichtlich eine Exkursion angeboten. Nähere Informationen folgen auf Moodle.

Ihre Ansprechperson ist

Florian Rothmeyer, M. Sc.

Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an mst.fml@ed.tum.de

 

Die Vorlesung erläutert aus einer übergeordneten Sichtweise die Ziele, Kenn- und Einflussgrößen der Logistik und stellt die gängigsten Produktions- und Distributionsstrukturen sowie die dafür erforderlichen Steuerungsstrategien dar. Neben den Funktionen des Materialflusses, wie Transportieren, Verteilen/Zusammenführen, Lagern, Kommissionieren und Handhaben, werden die Methoden zur Abbildung von Materialflusssystemen vermittelt. Möglichkeiten zur Analyse des Systemverhaltens runden die Vorlesung ab.

Weitere Informationen zur dieser Lehrveranstaltung erhalten Sie in TUMonline und in Moodle.

Ihre Ansprechperson ist:

Pia Vollmuth, M. Sc.

Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an:

mfl.fml@ed.tum.de

Termine

V1 Vorlesung Montag 18. Okt  8:30 - 10:00 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
V2 Vorlesung Freitag 22. Okt  11:05 - 12:30 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
- - Montag 25. Okt - -
V3 Vorlesung Freitag 29. Okt  11:05 - 12:30 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
- Feiertag Montag 01. Nov - -
V* Vorlesung Freitag 05. Nov  11:05 - 12:30 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
V4 Vorlesung Montag 08. Nov  8:30 - 10:00 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
- - Freitag 12. Nov - -
V5 Vorlesung Montag 15. Nov  8:30 - 10:00 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
V6 Vorlesung Freitag 19. Nov  11:05 - 12:30 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
V7 Vorlesung Montag 22. Nov  8:30 - 10:00 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
Ü1 Übung Freitag 26. Nov  11:05 - 12:30 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
V8 Vorlesung Montag 29. Nov  8:30 - 10:00 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
Ü2 Übung Freitag 03. Dez  11:05 - 12:30 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
V9 Vorlesung Montag 06. Dez  8:30 - 10:00 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
V10 Vorlesung Freitag 10. Dez  11:05 - 12:30 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
V11 Vorlesung Montag 13. Dez  8:30 - 10:00 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
Ü3 Übung Freitag 17. Dez  11:05 - 12:30 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
V12 Vorlesung Montag 20. Dez  8:30 - 10:00 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
* Reserve Freitag 07. Jan  11:05 - 12:30 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
V13 Vorlesung Montag 10. Jan  8:30 - 10:00 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
Ü4 Übung Freitag 14. Jan  11:05 - 12:30 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
Ü5 Übung Montag 17. Jan  8:30 - 10:00 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
Ü6 Übung Freitag 21. Jan  11:05 - 12:30 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)
Ü7 Übung Montag 24. Jan  8:30 - 10:00 Uhr MW 1801, Ernst-Schmidt-Hörsaal (5508.01.801)

Änderungen vorbehalten.

Vorlesung:  Prof. Dr.-Ing. Johannes Fottner

Exkursion

Zur Vertiefung der in der Vorlesung vermittelten Lehrinhalte wird voraussichtlich eine Exkursion angeboten. Detaillierte Informationen finden Sie auf moodle.

Prüfung

Prüfungstermin: 24.02.2022

Prüfungsart: Schriftlich, 90 min.; Kurzfragen und Berechnungen ohne Unterlagen

Hörsaaleinteilung: tbd

Zugelassene Hilfsmittel: Nicht-programmierbarer Taschenrechner

Notenbekanntgabe: TUMonline Portal.

Der Termin für die Prüfungseinsicht wird noch bekannt gegeben. Nähere Informationen zum Termin und zur Anmeldung finden Sie auf der fml-Prüfungsseite.

The lecture explains the basics of logistics in the production environment and illustrates from a superior level the goals, characteristics and influencing variables of logistics. The most common production and distribution structures as well as the necessary control strategies are covered. In addition to current innovations in the field of logistics, the basic functions of material flow such as transport, distribution/merging, storage, picking and handling are taught. The most common systems of intralogistics as well as the basics of supply chain management are covered. The lecture is complemented by exercises on topics such as logistics planning, control strategies and availability.

More information about this lecture is available in TUMonline and in Moodle.

The lecture and exercises will be offered in the winter term 2021/2022 live and online.

Your contact is

leps.fml@ed.tum.de

Dates

Exam

Vorlesungen im Sommersemester

Nach einem Überblick über die historische Entwicklung von Baumaschinen sowie der Kategorisierung und der Beschreibung wichtiger Typen von Baumaschinen folgt eine Analyse des Baumaschinenmarktes. Neben der Betrachtung des Gesamtfahrzeugs stehen im Weiteren insbesondere die Arbeitshydraulik, der Fahrantrieb, das Fahrwerk, die elektrischen und elektronischen Komponenten sowie die Fahrerkabine als Teilsysteme einer Baumaschine im Vordergrund. Eine Vorlesung zu der Umsetzung von Entwicklungsprojekten und den dabei eingesetzten Werkzeugen und Methoden lässt darüber hinaus einen praktischen Einblick in die projektorientierte Entwicklung bei der Fa. Liebherr zu. Herr Dr. Pfab ist Leiter der Entwicklung für Radlader bei der Fa. Liebherr.

Neben den Vorlesungen wird zusätzlich eine Exkursion angeboten, um die vermittelten Lehrinhalte in der Praxis live erleben zu können.

Weitere Informationen zur dieser Lehrveranstaltung erhalten Sie in TUMonline und in Moodle.

Ihre Ansprechperson ist:

Maximilian Schöberl, M.Sc.

Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an:

bm.fml@ed.tum.de

Termine

1 Organisation & Einführung Freitag tbd 13:30 - 16:30 Uhr  
2 Entwicklungswerkzeuge Freitag tbd 13:30 - 16:30 Uhr  
3 Gesamtfahrzeug & Arbeitshydraulik Freitag tbd 13:30 - 16:30 Uhr  
4 Fahrantrieb Freitag tbd 13:30 - 16:30 Uhr  
5 Fahrwerk & Achssystem Freitag tbd 13:30 - 16:30 Uhr  
6 Elektronik & Fahrerarbeitsplatz Freitag tbd 13:30 - 16:30 Uhr  

Prüfung

Prüfungstermin: tbd

Prüfungsart: Schriftlich, Dauer 60 Minuten.

Zugelassene Hilfsmittel: Keine, außer ein nicht programmierbarer Taschenrechner.

Das Modul CAD und Maschinenzeichnen 2 im Sommersemester bildet je nach Studiengang zusammen mit dem Modul CAD und Maschinenzeichnen 1 im Wintersemester die Ausbildung im Technischen Zeichnen und ist Bestandteil der Konstruktionsausbildung im Grundstudium. Die hier aufgeführte Modulbeschreibung gilt für Studierende der Fachrichtung Maschinenwesen. Andere Studiengänge prüfen bitte Ihren Studienplan für nähere Veranstaltungsinformationen.

Im Sommersemester richtet die Vorlesung CAD und Maschinenzeichnen 2 den Fokus auf die Vermittlung von Konstruktiver Gestaltungslehre und CAD-Geometrie. In der konstruktiven Gestaltungslehre werden die Gestaltungsgrundregeln zur Entwicklung von Bauteilen hinsichtlich technischer Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit für Mensch und Umgebung vermittelt. Im Bereich CAD-Geometrie steht die Konstruktionslehre von Projektion und Verschneidungskurven im Vordergrund.

Die Inhalte der Vorlesung werden durch eine begleitende Zentralübung mit Aufgaben zur selbstständigen Bearbeitung und Vorstellung durch einen Dozenten vertieft.

Neben der Vorlesung werden im Praktikum „Skizzier- und Darstellungstechniken“ die in der Wintersemestervorlesung gelehrten Inhalte zum technischen Zeichnen durch die Erstellung von eigenen Zeichnungen vertieft. Hierbei erstellen Sie normgerechte Handzeichnungen anhand von realen bzw. virtuellen Bauteilen. Die Fähigkeit Handzeichnungen und Skizzen sauber erstellen zu können stellt heute genau wie vor 20 Jahren eine unabdingbare Notwendigkeit für Ingenieure dar, um Ideen auf Papier zu bringen. Trotz allen Charmes von CAD Umgebungen ist das Papier auch heute noch das Mittel der Wahl für Ideen aller Art.

Weitere Informationen zur dieser Lehrveranstaltung erhalten Sie in TUMonline und in Moodle.

Ihre Ansprechpersonen sind:

Andreas Rücker, M.Sc.
Matthias Pfeiffer, M.Sc.
Maximilian Dahlenburg, M.Sc.
Jona Rief, M.Sc.
Philipp Wuddi, M.Sc.

Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an:

cadundmz.fml@ed.tum.de

Den Studierenden werden die gängigsten Geräte und Technologien der Materialflussfunktionen Transportieren, Verteilen/Zusammenführen, Lagern, Kommissionieren und Handhaben vorgestellt. Dabei wird vor allem auf die gerätespezifischen Eigenschaften, Funktionsweisen, Einsatzfälle und die Auslegung mittels Spielzeitberechnung eingegangen. Nach einem Überblick über die wichtigsten Transporthilfsmittel und Identifikationstechniken erläutert die Vorlesung die Gestaltung von materialflusstechnischen Gesamtanlagen. Daneben werden den Studierenden auch die fördertechnischen Grundlagen für die Schüttgutförderung in Vorlesung und Übung vermittelt.

Weitere Informationen zur dieser Lehrveranstaltung erhalten Sie in TUMonline und in Moodle.

Ihre Ansprechperson ist:

Max Wünnenberg, M.Sc.

Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an:

fmt.fml@ed.tum.de

Termine

Bis auf weiteres findet die Veranstaltung nicht in Präsenz statt! Abhängig von den aktuellen Beschlüssen des Hochschulpräsidiums kann sich dies unter Umständen während des Semesters ändern und Vorlesung sowie Übung werden dann im Raum MW0350 abgehalten. Eine entsprechende Bekanntmachung erfolgt gesondert. Bis dahin wird das Modul "Förder- und Materialflusstechnik" im Sommersemester online gehalten. Dies bedeutet, dass die Teilnahme an den Vorlesungs- und Übungseinheiten ausschließlich per Zoom angeboten wird und die Videoaufzeichnungen anschließend in Moodle zur Verfügung gestellt werden. In Moodle befinden sich auch die Zoom-Einwahldaten für die entsprechenden Veranstaltungen.
Einführung & 1. Vorlesung 12.04.2021 13:00 - 14:30 Uhr MW0350 Prof. Dr.-Ing. Johannes Fottner
Vorlesung 2 13.04.2021 08:30 - 10:00 Uhr MW0350  
Vorlesung 3 19.04.2021 13:00 - 14:30 Uhr MW0350  
Vorlesung 4 20.04.2021 08:30 - 10:00 Uhr MW0350  
Vorlesung 5 26.04.2021 13:00 - 14:30 Uhr MW0350  
Übung 1 27.04.2021 08:30 - 10:00 Uhr MW0350  
Vorlesung 6 03.05.2021 13:00 - 14:30 Uhr MW0350  
Vorlesung 7 04.05.2021 08:30 - 10:00 Uhr MW0350  
Vorlesung 8 10.05.2021 13:00 - 14:30 Uhr MW0350  
Vorlesung 9 11.05.2021 08:30 - 10:00 Uhr MW0350  
Übung 2 17.05.2021 13:00 - 14:30 Uhr MW0350  
Übung 3 18.05.2021 08:30 - 10:00 Uhr MW0350  
Vorlesung 10 31.05.2021 13:00 - 14:30 Uhr MW0350  
Übung 4 01.06.2021 08:30 - 10:00 Uhr MW0350  
Vorlesung 11 07.06.2021 13:00 - 14:30 Uhr MW0350  
Übung 5 08.06.2021 08:30 - 10:00 Uhr MW0350  
Übung 6 14.06.2021 13:00 - 14:30 Uhr MW0350  
Vorlesung 12 15.06.2021 08:30 - 10:00 Uhr MW0350  
Vorlesung 13 (bei Bedarf) 21.06.2021 13:00 - 14:30 Uhr MW0350  
Übung 7 22.06.2021 08:30 - 10:00 Uhr MW0350  

Prüfung

Prüfungstermin: Sommersemester: 06.08.2021, 11:30 bis 13:00

Prüfungsart: schriftlich, 90 min.; Kurzfragen und Berechnungen ohne Unterlagen.

Zugelassene Hilfsmittel: Keine, außer ein nicht-programmierbarer Taschenrechner.

Raumeinteilung: -

Notenbekanntgabe: in TUMonline.

Die Veranstaltung vermittelt dem Studierenden einen sicheren Umgang mit den gängigsten Methoden und Vorgehensweisen im Bereich der Materialfluss- und Logistikplanung. Dazu werden die theoretischen Grundlagen anhand von Fallstudien aus den Teilgebieten Situationsanalyse, Strukturplanung und Systemplanung vertieft. Abgerundet wird die Veranstaltung durch ein Kapitel zur Beurteilung und Auswahl von Planungsvarianten nach technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten, sowie nach dem Nutzwert.
In sechs Übungsterminen werden die theoretischen Inhalte der Vorlesung mit praxisorientierten Beispielen vertieft.

Weitere Informationen zur dieser Lehrveranstaltung erhalten Sie in TUMonline und in Moodle.

Ihre Ansprechperson ist

Slaheddine Mestiri, M.Sc.

Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an:

pls.fml@ed.tum.de

Termine

Vorlesung

1 Dienstag 13.04.2021 13:00 – 14:30 Uhr Zoom-Meeting Prof. Dr.-Ing. Johannes Fottner
2 Dienstag 20.04.2021 13:00 – 14:30 Uhr    
3 Donnerstag 22.04.2021 14:45 – 16:15 Uhr    
4 Dienstag 04.05.2021 13:00 – 14:30 Uhr    
5 Donnerstag 06.05.2021 14:45 – 16:15 Uhr    
6 Dienstag 11.05.2021 13:00 – 14:30 Uhr    
           

Übungen

1 Dienstag 27.04.2021 13:00 – 14:30 Uhr Zoom-Meeting Slaheddine Mestiri, M.Sc.
2 Donnerstag 29.04.2021 14:45 – 16:15 Uhr    
3 Donnerstag 20.05.2021 14:45 – 16:15 Uhr    
4 Dienstag 08.06.2021 13:00 – 14:30 Uhr    
5 Donnerstag 10.06.2021 14:45 – 16:15 Uhr    
6 Dienstag 15.06.2021 13:00 – 14:30 Uhr    
           

Gastvorträge

Die Termine für die Gastvorträge werden noch bekannt gegeben.

Prüfung

Die Prüfung wird am 31.08.2021 stattfinden.

Hinweis: Aktuell finden alle Veranstaltungen ausschließlich per Zoom und als Aufzeichnung via moodle statt! In Moodle befinden sich die Zoom-Einwahldaten für die entsprechenden Veranstaltungen.

Übungen zur Vorlesung

Die Vorgehensweisen und Überlegungen bei einer Planung von einem Logistiksystem lassen sich nicht ausschließlich in einer Vorlesung vermitteln, sondern werden in Übungen vertieft. Aus diesem Grund bietet der Lehrstuhl fml insgesamt sechs Übungen, die zum Umfang der Vorlesungsreihe gehören.

Prüfung

Prüfungsart: schriftlich, 90 min.; Kurzfragen und Berechnungen ohne Unterlagen.

Zugelassene Hilfsmittel: Keine, außer ein nicht-programmierbarer Taschenrechner.

Notenbekanntgabe: TUMonline Portal.

In der Vorlesung „Logistik in der Automobilindustrie“ werden die Herausforderungen der Logistik anhand praxisnaher Fallbeispiele aus der Automobilwelt dargestellt. Als theoretischer Einstieg werden zunächst die Grundlagen, Ziele sowie aktuellen Trends der Logistik und Automobilindustrie aufgezeigt. Der Kundenauftragsabwicklungsprozess wird gründlich diskutiert und seine Wirkung auf Fabrik- und Logistikstrukturen dargestellt. Am Beispiel des BMW Werks Leipzig wird darauf aufbauend die Vorgehensweise bei der Logistik- und Fabrikplanung erläutert. Anschließend wird das Thema Versorgungsprozesse behandelt sowie Methoden und Werkzeuge zur Realisierung von schlanken Logistikstrukturen am Beispiel des mehrfach ausgezeichneten BMW Komponentenwerks in Dingolfing vorgestellt.

Neben den Vorlesungen und Sprechstunden wird nach Möglichkeit zusätzlich eine Exkursion zum BMW Werk Dingolfing angeboten, um die vermittelten Lehrinhalte in der Praxis live erleben zu können.

Die Vorlesung wird von Herrn Prof. Nikolaus Bauer von der BMW Group gehalten. Der Dozent kann als ehemaliger Leiter Logistik/IT des BMW Werks Leipzig und vielfältiger weiterer Leitungsfunktionen u.a. als Werkleiter auf profunde Erfahrungen und Kenntnisse zurückgreifen.

Weitere Informationen zur Lehrveranstaltung erhalten Sie in TUMonline und in Moodle.

Ihre Ansprechperson ist:

Niclas-Alexander Mauß, M.Sc.

Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an lida.fml@ed.tum.de

Termine

Die Vorlesung findet einmal wöchentlich im Sommersemester 2022 statt und wird durch mehrere Sprechstunden ergänzt. Genauere Informationen folgen zum gegebenen Zeitpunkt.

Prüfung

Prüfungstermin: tbd

Prüfungsart: Schriftlich, Dauer 60 Minuten.

Zugelassene Hilfsmittel: Keine, außer ein nicht programmierbarer Taschenrechner.

Die Vorlesung gibt zunächst einen kurzen Überblick über die verschiedenen Arten von Seilbahnsystemen. Anschließend werden Standseilbahnen, Seilschwebebahnen (Einseil-/Zweiseilbahnen) und Schlepplifte eingehend erläutert und wichtige Bauteile detailliert beschrieben. Darüber hinaus werden die wichtigsten Bauelemente und Baugruppen (Stationsbauten, Antrieb, Bremsen, Seile, Stützen, Sicherheit) behandelt und die wesentlichen Grundlagen für die Realisierung von Seilbahnprojekten und den Seilbahnbetrieb dargelegt. Die Vorlesung endet mit einer Einführung über die Grundlagen der Seilbahnberechnung, Statik der Seile, Seil- und Antriebsauslegung.

Um den Praxisbezug sicherzustellen, wird ein Teil der Vorlesung wird von Ingenieuren aus der Seilbahnindustrie gehalten.

Die Vorlesung wurde zum Sommersemester 2018 vollständig überarbeitet und aktualisiert.

Neben insgesamt 10 Vorlesungsterminen wird zusätzlich eine Exkursion zu einem Seilbahnhersteller mit anschließender Seilbahnbesichtigung angeboten, um die vermittelten Lehrinhalte in der Praxis live erleben zu können.

Weitere Informationen zur dieser Lehrveranstaltung erhalten Sie in TUMonline und in Moodle.

Ihre Ansprechperson ist

Mathias Laile, M.Sc.

Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an:

sbt.fml@ed.tum.de

Termine

1 Vorlesung Dienstag 13.04.2021 16:00 – 17:30 Uhr zoom

Prof. Johannes Fottner
Dr. Mark Löhr
Hans-Ulrich Zbil

Dr. Georg Schober

 

2 Vorlesung Dienstag 20.04.2021 16:00 – 17:30 Uhr zoom
3 Vorlesung Dienstag 27.04.2021 16:00 – 17:30 Uhr zoom
4 Vorlesung Dienstag 04.05.2021 16:00 – 17:30 Uhr zoom
5 Vorlesung Dienstag 11.05.2021 16:00 – 17:30 Uhr zoom
6 Vorlesung Dienstag 18.05.2021 16:00 – 17:30 Uhr zoom
7 Vorlesung Dienstag 01.06.2021 16:00 – 17:30 Uhr zoom
8 Vorlesung Dienstag 08.06..2021 16:00 – 17:30 Uhr zoom
9 Vorlesung Dienstag 15.06.2021 16:00 – 17:30 Uhr zoom
10 Vorlesung Dienstag 22.06.2021 16:00 – 17:30 Uhr zoom
11 Vorlesung Dienstag 29.06.2021 16:00 – 17:30 Uhr zoom
P Prüfung tbd   tbd  

Hinweis: Aktuell finden alle Veranstaltungen ausschließlich als Aufzeichnung via moodle statt!

Prüfung

Prüfungstermin: tbd

Prüfungsart: Schriftlich, Dauer 60 Minuten.

Zugelassene Hilfsmittel: Keine, außer ein nicht programmierbarer Taschenrechner.

Hochschulpraktika im Winter- und Sommersemester

Das Praktikum ERP-Systeme wird in einer Zusammenarbeit der Lehrstühle

  • Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik
  • Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften

abgehalten.

Das Praktikum gibt eine Einführung in die Grundlagen von ERP-Systemen (Enterprise Resource Planning). Hierzu werden diverse Fallbeispiele an der betriebswirtschaftlichen Standardsoftware SAP ECC bearbeitet und deren Auswirkung auf den gesamten betriebswirtschaftlichen Prozess betrachtet.

Jeder Termin beinhaltet eine Einführung in die betrachtete Thematik sowie eine anschließende praktische Übung am System. Während der ersten Termine wird die Bedienung des Systems anhand von Fallstudien erlernt. Für die zweite Fallstudie werden die Teilnehmer dazu in verschiede Abteilungen eingeteilt, um diese in Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Abteilungen zu bearbeiten. Zur Vertiefung der erworbenen SAP-Kenntnisse werden die Teilnehmer darüber hinaus ein eigenständiges Projekt in Gruppen erarbeiten, in dem ein eigenes Unternehmen entworfen und ein detaillierter Geschäftsbereich in SAP abgebildet wird.

Fachthemen werden in Gruppen unter Anleitung vorbereitet und präsentiert, wobei einzelne Themenfelder durch Praxisvorträge veranschaulicht werden. Der Lernfortschritt wird in anwendungsnahen Testaten abgefragt.

Termine

Praktikum 06.04.2021 – 12.04.2021

8:30 – 11:30 Uhr und
12:30 – 17:00 Uhr

MW 0450
(fml-CIP-Pool)

fml: Y. Hafner, G. Siciliano
iwb: F. Meister, M. Milde

Ihre Ansprechpersonen sind

Yannic Hafner (fml)

Giulia Siciliano (fml)

Michael Milde (iwb)

Teilnehmerzahl

Die Teilnehmerzahl ist auf 24 Personen beschränkt.

Anmeldung

Das Praktikum wird zu Beginn eines jeden Semesters als Blockpraktikum angeboten. Anmeldung über das Hochschulpraktikaanmeldesystem PAS.

Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter spielen bereits heute eine wichtige Rolle in logistischen Prozessen fast aller Industrien. Durch immer weiter steigende Anforderungen an Automatisierung und Autonomisierung wird diese Rolle in der Zukunft immer zentraler werden. Und auch in anderen Bereichen unseres Lebens, wie zum Beispiel der autonomen Mobilität und für neuartige Lieferkonzepten, sind Themen aus dem Bereich mobile Robotik von großer Wichtigkeit.
Das Praktikum „Mobile Robotik in der Intralogistik“ vermittelt in diesem Kontext ein grundsätzliches Verständnis für Technologien der mobilen Robotik. Ausgehend von einer übergeordneten Betrachtung der generellen Einsatzbereiche mobiler Roboter in intralogistischen Umfeldern werden in einem modularen Ansatz die grundlegenden Bausteine solcher Roboter erarbeitet:

  1. Steuerung
  2. Interaktion
  3. Maschinelle Perzeption
  4. Kinematik
  5. Lokalisierung
  6. Navigation

Jedes Modul enthält theoretische Grundlagen, Praxisbeispiele und in Kleingruppen umzusetzende praktische Übungen. Im letzten Praktikumsteil ist basierend auf dem erlernten Wissen und unter Verwendung von in den Lernmodulen erarbeiteten Systembausteinen eine aus der Praxis abstrahierte Aufgabe der Intralogistik im Rahmen einer „Challenge“ zu lösen.
Jede Kleingruppe erhält für die praktischen Aufgaben des Praktikums einen eigenen Roboter mit einem Raspberry Pi-basierten Controller sowie Sensoren und Aktoren von Lego Mindstorms EV3. Die Programmierung erfolgt in Python. Grundlegende Programmiererfahrung hilft daher bei der Bearbeitung der Praktikumsaufgaben, ist aber nicht zwingend erforderlich.

Termine

Praktikum 12.10.2021 – 20.10.2021

8:00 – 12:00 Uhr und
13:00 – 17:00 Uhr

MW 1450
(Willy-Messerschmitt-Zeichensaal)

 

Ihre Ansprechperson ist

Florian Ried, M.Sc.

Teilnehmerzahl

Die Teilnehmerzahl ist auf 18 Personen beschränkt.

Anmeldung

Die Anmeldung findet über TUMonline statt.

Logistik ist (fast) überall, 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag. Aber nicht an allen logistischen Vorgängen steht auch „Logistik“ dran. Und darum wird dieser Wirtschaftsbereich in der Wahrnehmung häufig auf „Transport, Umschlag und Lagerung“ reduziert.

Das Praktikum Logistik zeigt die Querschnittsaufgabe und Vielseitigkeit der Logistik auf. Angefangen von den strategischen Überlegungen des Supply-Chain-Management über die Wertstromanalyse bis zur Materialtechnik werden in den neun Terminen des Praktikums viele Aspekte der Logistik dargestellt. Das Praktikum wird jeweils zwischen den Semestern als Blockpraktikum (5 Tage) angeboten: Folgende Beispiele geben einen Einblick in die behandelten Themen:

  • Planspiel Schlanke Logistik
  • Drei Fallbeispiele aus der Industrie
  • Planspiel Kommissionierung
  • Planspiel Wertstromanalyse
  • Planspiel Prozessanalyse
  • Planspiel Supply-Chain-Management
  • Praktikum RFID

Ihre Ansprechperson ist

Slaheddine Mestiri, M.Sc.

Termine

Praktikum 04.10.21 – 08.10.21 08:00 – 12:00 Uhr und
13:00 – 17:00 Uhr
MW 1450 S. Mestiri

Teilnehmerzahl

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt.

Anmeldung

Die Anmeldung findet über TUM-Online statt.

Unabhängig von Ihrer Berufswahl nach dem Abschluss des Studiums (Produkt- oder Projektmanagement, Vertrieb, Einkauf, Konstruktion,…) erfolgt der Berufseinstieg häufig über die Konstruktionsabteilung. Unternehmen bevorzugen oft diesen Weg, da Sie in der Konstruktion das Unternehmen und seine Produkte von Grund auf kennenlernen und parallel dazu eine Weiterqualifizierung z.B. in den Bereich Projektmanagement erfolgen kann.

Das Hochschulpraktikum "Rechnergestütze Konstruktion und Fertigung - CAD/CAM" wird in einer Zusammenarbeit der Lehrstühle

  • Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik
  • Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften

abgehalten und gliedert sich in zwei Teile:

  • CAD-Teil am Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik
    Im CAD-Teil wird anhand von parametrischen 3D-CAD-Systemen (Autodesk Inventor & Siemens NX) der schlanke und methodische Aufbau von 3D-CAD-Modellen unter Berücksichtigung situationsspezifischer Randbedingungen vermittelt. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei neben der Optimierung des Aufbaus der virtuellen Modelle auch auf dem Vorgehen bei der Modellierung. An den ersten beiden Terminen konstruieren Sie anhand von praxisnahen Industrieaufträgen im CAD-System Autodesk Inventor einen Stirlingmotor. Im Mittelpunkt stehen hierbei das methodische Vorgehen und der strukturierte Aufbau von CAD-Modellen. Im Rahmen von Termin 3 und 4 entwickeln und konstruieren Sie mit einem methodischen Vorgehen agil und selbstständig im Team ein autonomes Transportmittel, welches den Stirlingmotor als Antriebseinheit enthält. Die in den ersten Terminen erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten sind dafür in das CAD-System Siemens NX zu transferieren und weiter zu vertiefen.
  • CAM-Teil am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften
    Der CAM-Teil behandelt verschiedene Bereiche der rechnerunterstützten Fertigung. Nach einer Einführung in die Arbeitsvorbereitung führen die Teilnehmer mit Hilfe des CAM-Systems die Programmerstellung für eine Fräs- bzw. Dreh- und Bohrbearbeitung durch. Darüber hinaus komplexe Bearbeitungsstrategien für die Fräsbearbeitung behandelt und der Einsatz rechnergestützte Qualitätsprüfung vermittelt. Die an Rechnern durchgeführten Arbeiten werden durch Vorführungen an Maschinen im Versuchsfeld des iwb ergänzt.

Ihre Ansprechpersonen sind

Matthias Pfeiffer, M.Sc.(fml) und Christian Fritz, M.Sc. (iwb)

Termine

Montag 08.11.2021 8:30 – 17:00 Uhr MW 0450 (fml-CIP-Pool)
 
Matthias Pfeiffer (fml)
Dienstag 09.11.2021 8:30 – 17:00 Uhr
Mittwoch 10.11.2021 8:30 – 17:00 Uhr
Donnerstag 11.11.2021 8:30 – 17:00 Uhr
Montag 15.11.2021 9:00 – 17:00 Uhr MW 0450 (fml-CIP-Pool) Christian Fritz (iwb)
Dienstag 16.11.2021 9:00 – 17:00 Uhr
Mittwoch 17.11.2021 9:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag 18.11.2021 9:00 – 17:00 Uhr

Teilnehmerzahl

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen beschränkt.

Anmeldung

Die Anmeldung findet über das zentrale Anmeldeverfahren für Lehrveranstaltungen statt.

Die Simulation und hierbei insbesondere die Ablaufsimulation gehört heute zu den grundlegenden Werkzeugen, mit denen sich Planer und Entscheidungsträger auseinandersetzen müssen. Sie ist ein anerkanntes Hilfsmittel bei der Planung, der Realisierung und dem Betrieb von Logistiksystemen. Hier gilt es, die von Ingenieuren entwickelten Lösungen auf ihre Funktionalität hin zu überprüfen, sowie Leistungsnachweise (z. B. Grenzdurchsatz einer Anlage) zu führen und Materialflüsse zu optimieren.

Zielsetzung dieses Praktikums ist es, den Studenten einen allgemeinen Überblick über den Ablauf einer Simulationsstudie sowie die dazugehörigen Grundlagen auf Basis der Software Plant Simulation zu vermitteln. Neben der Vermittlung der notwendigen theoretischen Kenntnisse, werden vier Simulationsmodelle aus dem Fertigungsbereich erstellt, um einen möglichst hohen Praxisbezug herzustellen.

Aufgabe 1

Die erste Aufgabe dient der Einführung und dem Verständnis des Simulationsprogramms Plant Simulation. Es wird ein einfacher Fertigungsprozess abgebildet, mit dem Ziel, Schwachstellen im Materialfluss aufzudecken, zu beheben und folglich eine vorgegebene Stückzahl zu erreichen.

Aufgabe 2

In einer mehrstufigen Produktionsanlage werden mehrere Einzelteile zu einem Massenprodukt montiert und in einem festgelegten Zyklus versendet. Aufgabe ist es, ein Simulationsmodell auf Basis vorhandener Daten von Grund auf zu erstellen, die Engpässe zu ermitteln und entsprechende Maßnahmen abzuleiten.

Aufgabe 3

Fokus dieser Aufgabe liegt in der selbstständigen Modellierung einer Fertigungslinie und der entsprechenden Datenaufnahme. Ziel ist die Abbildung einer vollautomatisierten Variantenfertigung von Wellen, für die ein festgelegter Durchsatz erreicht werden soll.     

Aufgabe 4

Hier wird die Einführung eines Kanban-Systems in eine Produktionsanlage behandelt. Die beiden Logistik-Varianten Pull- und Push-System werden einander gegenüber gestellt und anhand des Durchsatzes bewertet. Zusätzlich wird eine produktionssynchrone Anlieferung (JIS) von Anbauteilen modelliert, die durch ein Güterverkehrszentrum in festgelegter Reihenfolge bereitgestellt werden. Auf Basis des Gesamtmodells werden mehrere Experimente zur Bestandsreduktion durchgeführt.

Aufgabe 5

Neben Simulationswerkzeugen mit dem Fokus auf Materialflussuntersuchungen werden vermehrt 3D-Simulationswerkzeuge für eine bessere Visualisierung der komplexen Systeme in der Planung eingesetzt. In dieser Aufgabe wird das Simulationswerkzeug Demo3D eingeführt, welches eine räumliche Darstellung logistischer Prozesse ermöglicht. Ziel ist die selbstständige Einführung in das Tool sowie ein tieferes Verständnis im Bereich der Materflusssimulation.

Ihre Ansprechpersonen sind

 Dirk Kauke, M.Sc.

 Anne Fischer, M.Sc

Termine

11.10.2021 – 15.10.2021

ca. 08:30 – 17:00 Uhr

MW 0450
(fml-CIP-Pool)

Teilnehmerzahl

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen beschränkt.

Anmeldung

Die Anmeldung findet über die zentrale Anmeldeplattform PAS statt.

Hochschulpraktika nur im Wintersemester

Due to the increasing globalization and internationalization of logistics, the chair fml offers a joint course in cooperation with the Chinese-German School for Postgraduate Studies (CDHK) of the Tongji University in Shanghai. The course presents the most common methods and procedures in the area of material flow and logistics planning in an international context. Based on the actual forklift assembly data at the Jungheinrich plant in Shanghai, the course shows how planning alternatives and solutions for intralogistics problems can be determined applying suitable planning tools. Through intensive discussions and cooperation, both Chinese and German students will improve their intercultural competence. The course is based on the seminars of the lecture "Planung technischer Logistiksysteme" (Planning of technical logistics systems). In contrast, the case studies of this course use realistic data from the Jungheinrich plant in Shanghai.   

The course is offered in English. It will presumably take place on four consecutive Friday mornings (Friday afternoons in China) in room MW1501 (Seminarraum). In addition, exercise hours will be offered on the following monday after each course.

Your contact persons are

Christian Looschen, M.Sc.

Philipp Wuddi, M.Sc.

Zhen Cai, M.Sc.

If you have any questions or suggestions, please contact pisic.fml@ed.tum.de

Lecture schedule

Lecture Time (participation obligatory)
1 Friday 12th November 2021 08:30 – 10:30 am MW 1501 and online Kickoff, introduction part 1
2 Friday 19th November 2021 08:30 – 10:30 am MW 1501 and online guest lecture, student presentation, introduction part 2
3 Friday 26th November 2021 08:30 – 10:30 am MW 1501 and online student presentation, introduction part 3
4 Friday 10th December 2021 08:30 – 10:30 am MW 1501 and online guest lecture, student presentation, feedback
Exercise Time (participation voluntary)
1 Monday 15th November 2021 08:30 – 10:30 am MW 1501 and online Exercise hour
2 Monday 22th November 2021 08:30 – 10:30 am MW 1501 and online Exercise hour
3 Monday 29th November 2021 08:30 – 10:30 am MW 1501 and online Exercise hour
4 Monday 06th December 2021 08:30 – 10:30 am MW 1501 and online Exercise hour

Number of participants

Max. 20 students at TUM and 20 students at the Tongji University.

Registration

Registration takes place via the central registration platform PAS.